Startseite

Internationaler Friedenspreis Dresden-Preis

11. Februar 2019: Der 10. Dresden-Preis geht an Kim Phuc Phan Thi – das Napalm Girl

FILE - In this June 8, 1972 file photo taken by Huynh Cong "Nick' Ut, South Vietnamese forces follow terrified children, including 9-year-old Kim Phuc, center, as they run down Route 1 near Trang Bang after an aerial napalm attack on suspected Viet Cong hiding places. After making the photo, he set aside his camera, gave the badly burned girl water, poured more on her wounds, then loaded her and others into his AP van to take them to a hospital. When doctors refused to admit her, saying she was too badly burned to be saved, he angrily flashed his press pass. The next day, he told them, pictures of her would be displayed all over the world, along with an explanation of how the hospital refused to help. (AP Photo/Nick Ut, File) |
Pressemitteilung
120217killig001.2
Kartenverkauf
1
Dresdner Friedenspreis 2018
Der lange Weg eines stillen Helden

Mit dem 10. Internationalen Friedenspreis „Dresden-Preis“ wird am Montag, den 11. Februar 2019 um 19 Uhr in der Dresdner Semperoper Kim Phuc Phan Thi, das sogenannte „Napalm girl“, geehrt. Die Preisverleihung ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Organisation Friends of Dresden Deutschland e.V. und der Semperoper Dresden. Der Dresden-Preis wird gefördert von der Klaus Tschira Stiftung.

Eintrittskarten zum Preis von 10 Euro (Schüler/Studenten ermäßigt 5 Euro) sind erhältlich beim Besucherdienst der Semperoper, Schinkelwache, Theaterplatz 2, 01067 Dresden, Telefon: 0351 4911 705, bestellung@semperoper.de sowie über www.semperoper.de

Für das Foto tut er es noch einmal: die Augen geschlossen, den Arm nach oben gestreckt, die rechte Hand zur Faust geballt. So wie er es vor fast 50 Jahren tat. Als er als Sieger auf dem Podest der olympischen Spiele in Mexiko stand. Jetzt steht er im Souterrain seines Hauses bei Atlanta vor einem Gemälde, das …

Kachel2
Dresdner Friedenspreis 2018
Rede von Tommie Smith
Kachel1
Dresdner Friedenspreis 2018
Auszüge aus der Laudatio von Günter Wallraff
Kachel4
Dresdner Friedenspreis 2018
PRESSESCHAU

Voll aufrichtiger Demut und hohem Respekt in Anbetracht dieses weitreichenden internationalen Preises stehe ich heute vor Ihnen.

Präsident, geschätztes Kuratorium des 9. Internationalen Friedenspreises: Im ständigen Kampf für Frieden versuchen wir ehrenhaft, die soziale Brücke hin zu dem Ort zu überqueren, an dem Rasse etwas Dezentrales ist. …

….Smith kalkuliert die Gefährlichkeit seiner Aktion nicht wie ein Buchhalter und er misst nicht ab, wie weit er gehen kann, ohne die Rassisten zum Gegenschlag herauszufordern. Er berechnet nicht, wie seine Chancen stehen, ungeschoren aus dieser Demonstration herauszukommen. Er tut einfach das, was ihm notwendig erscheint: Jetzt, in diesem Moment, an diesem Ort und vor aller Augen.

Die Berichte von der Siegerehrung gehen am 16. Oktober 1968 und in den Tagen danach über alle Fernsehkanäle und Radiosender in die ganze Welt. …

Dresdner Neueste Nachrichten

Den Preis stemmt er mit seiner Rechten Richtung Bühnenhimmel. Es wirkt spielerisch. Und es ist ein Spiel, vielleicht. Dann aber eins mit ernstem historischen Hintergrund, weil es an eine frühere Geste angelehnt ist, für die derselbe Mann – nun im Wortsinn Träger des Dresden-Preises – vor fast genau 50 Jahren teuer bezahlt hat: mit dem Ende seiner Sportler-Karriere, die trotz vieler Erfolge noch riesiges Potenzial hatte. Er bezahlte auch mit finanzieller Unsicherheit, einer zerbrochenen Ehe, mehr noch aber mit dem, was man heute mit dem fast lächerlich anmutenden Begriff Shitstorm bezeichnet. ….